Heimatverein Lingen
VereinVeranstaltungenArchäologieFamilienforschungHeimatforschungHistoryQuellenAktivServiceSuchen
Forschungsstelle
Termine
Heraldik
Forscherkontakte
Genealogien und Berichte
Kirchspiele
Personenlisten
Genealogische Quellen
Genealogien

Von Höfen und Hufen, Eschen und Kämpen Unterhalb der Kirchspielsebene existierten die Bauerschaften. Der heutige Begriff ‚Bauerschaft' ist eine verhochdeutschte Form, und zwar von niederdeutsch burskap das ursprünglich so viel wie ‚Nachbarschaft' bedeutete.

 

Hollandgängerausstellung in Schepsdorf Die vor 20 Jahren durch den Schepsdorfer Heimatverein angekaufte Wanderausstellung zu den Hollandgängern wurde überarbeitet. Der 35-jährige Ethnologe Hannes Kiebler hat im Rahmen des Projektes „Musealog“,gemeinsam mit dem Lohner Künstler Wolfgang Tautz, die Ausstellung in Schepsdorf nicht nur optisch wieder auf Vordermann gebracht.

 

Der I. Weltkrieg in der kleinen Gemeinde Brümsel Der Erste Weltkrieg und die kleine emsländische Gemeinde Brümsel‘‘: Was bewegte die kleinen Leute im südlichen Emsland in den Jahren 1914-1918. Wie war die Stimmung auf dem Lande. Gerda Nichau führt uns zurück ins Jahr 1914: ihr Urgroßvaters Clemens Schuir, Kleinbauer, Ehemann und Vater von 6 kleinen Kindern wird zum Landsturm einberufen und muss die Familie und den Hof unversorgt zurück lassen.

 

Emsländische Auswanderer in den USA Bernhard Heinrich Stroot und Helena Maria Benedixen haben 1844 geheiratet und als Heuerleute des Bauern Banke in Gersten gelebt. Im September 1867 sind sie mit ihren vier Kindern in den Mittleren Westen der USA ausgewandert. Zwei Kinder waren bereits im Kindesalter gestorben. Sie haben sich in Quincy, Illinouis niedergelassen.

 

Heuerlinge Das Heuerlingswesen erfüllte eine wichtige gesellschaftliche Funktion, gab es doch den nachgeborenen - wenig erbenden - Töchtern und Söhnen sowohl der Bauern als auch der Heuerleute für eine bestimmte geschichtliche Periode die Möglichkeit, zu heiraten und auf dieser Basis eine zumeist sehr bescheidene Existenz zu gründen.

 

Kinderjahre an der Schwedenschanze Die Schwedenschanze begann an der Lookenstraße bei der Bäckerei Lohre. Sie führte über die Bahnhofstraße (die spätere Bernd-Rosemeyer-Str.), vorbei an der Hüttenplatzschule und Koken-Mühle und überquerte die Eisenbahnlinie Münster-Emden.

 

Galle - Hänschen - Arend - Erdbrink von Karl-Ludwig Galle, Nordhorn 1817 wanderte der musizierende Schuster" Johann Friedrich Erdbrink mit seiner Ehefrau Eleon. Wilh. Charlotte Reg. Bosse aus dem Ravensbergischen kommend nach Linge...

 

Ripperda von Rudi Ripperda, Lingen Der früheste Bericht über einen Ripperda datiert aus dem Jahre 1057 über den reich begüterten Friesen Friedrich (Frerik) Ripperda, der durch seine christliche Frömmigkeit...

 

Die Familie Hülster aus Lingen Erinnerungen an die Familie Hülster in Lingen von Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums Lingen Im Laufe der Jahrhunderte kamen viele Familien von außerhalb und haben hier Geschichte geschr...

 


Von Höfen und Hufen, Eschen und Kämpen

Kontakt    Mitglied werden    Impressum