Heimatverein Lingen
VereinVeranstaltungenArchäologieFamilienforschungHeimatforschungHistoryQuellenAktivServiceSuchen
Archivalie de Monats
Geschichte Lingens
Chronik der Stadt Lingen
Lingen im Nationalsozialismus
Beiträge des Stadtarchivs
Archivalie de Monats

Die Lingener Synagogengemeinde Lingen wurde Teil der Synagogengemeinde Freren. Sie wurde 1844 anerkannt und Joseph Weinberg als ihr Vorsteher bestätigt. Die Gemeindemitglieder bildeten zugleich einen gemeinsamen Armenverband, nutzten gemeinsam den jüdischen Friedhof in Lingen und unterhielten einen eigenen Lehrer.

 

Das Haus Danckelmann Unter den Häusern der Burgstraße nimmt das Haus Danckelmann eine Sonderposition ein. Sein Bauherr ist Sylvester Danckelmann, seit 1633 oranischer Landrichter, Vizedrost und Gograf der Stadt und Grafschaft Lingen.

 

Der Dortmund-Ems-Kanal Von 1892 bis 1899 wurde als erster der großen Binnenschiffahrtskanäle der Dortmund-Ems-Kanal gebaut. Er sollte das Ruhrgebiet mit der Nordsee verbinden. Teilweise waren auf den Baustellen über 4000 Beschäftigte im Einsatz, darunter viele Niederländer, Italiener und Polen. Zwischen Hanekenfähr und Meppen wurde kein neuer Kanal gestochen, sondern lediglich der Ems-Hase-Kanal vergrößert und in den Dortmund-Ems-Kanal integriert.

 

Das Torschreiberhaus Ursprünglich konnte man die Stadt Lingen nur über drei Wege betreten. Sie führten über eine Stadtgrabenbrücke durch je eines der drei Stadttore - dem Lookentor, dem Mühlentor und dem Burgtor. Bereits im 16. Jahrhundert versieht an jedem der drei Tore ein Stadtpförtner seinen Dienst.

 

Die Anfänge der Wilhelmshöhe Der erste, der auf dem Grundstück der späteren Wilhelmshöhe baute, war der aus den Niederlanden stammende Jurist Johann Daniel Steenstra Toussaint. Um 1820 zog er zusammen mit seiner Frau Jannige, einer geborenen Bronk, in ein hier errichtetes Wohnhaus ein.

 

Maifeier in Lingen Das Wetter in Lingen am 1. Mai 1919 war schlecht. Es regnete. Dennoch fanden die Veranstaltungen eine rege Beteiligung. Schon morgens um 5 Uhr versammelten sich 300 Personen zu einem Maigang nach Schepsdorf. Bei Nehrschulte nahm man ein gemeinsames Frühstück ein.

 

Zurück

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Weiter


75 Jahre Kriegsende

Kontakt    Mitglied werden    Impressum    Datenschutz