Heimatverein Lingen
VereinVeranstaltungenArchäologieFamilienforschungHeimatforschungHistoryQuellenAktivServiceSuchen
Archivalie de Monats
Geschichte Lingens
Chronik der Stadt Lingen
Archivalie de Monats

Der Bahnhof braucht eine Zufahrtsstraße Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke wurde 1852 begonnen. Damit traten für Lingen aber neue Schwierigkeiten auf, nämlich die Anlegung des Bahnhofes. Hierfür gab es drei Entwürfe, wobei zwei dieser Vorschläge die Trasse weit vor der Stadt hätten vorbeiführen lassen.

 

Katholischer Gesellen-Verein Im Jahr 1862 bildete sich in Lingen ein „Katholischer Gesellen-Verein“, dessen Ziel es war, „die Ausbildung der Gesellen im religiösen und bürgerlichen Leben zu befördern, um sie zu tüchtigen, ehrenwerten Meistern herauszubilden.“

 

Höhere Töchterschule Als Höhere Töchterschule oder auch als Lyzeum bezeichnete man früher eine Mädchenschule als Vorläufer des späteren Mädchengymnasiums. Die Unterrichtsziele orientierten sich...

 

Anfänge der Fischzucht in Lingen Schon im Mittelalter wurde kontrollierte Fischzucht betrieben. Diese heute als Aquakultur bezeichnete Aufzucht von Fischen, Muscheln oder Krebsen gewinnt vor allem durch die zunehmende Überfischung...

 

Königliche Kasernen an der Kaiserstrasse Die Tradition der Stadt Lingen als Garnisonsstadt reicht weiter zurück als bis ins 20. Jahrhundert. Bereits im Mittelalter und der Frühen Neuzeit war die Festung durch eine...

 

St. Antonius Gasthaus in Lingen Gegen Ende des 14. Jahrhunderts entstand auch in Lingen als bürgerliche Stiftung an der Straße nach Meppen ein solches „Gasthaus“, das St. Antonius Gasthaus. Laut Stiftungsstatuten hatten 7 Personen das Recht, als Begünstigte aufgenommen zu werden..

 

Zurück

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Weiter


Die preußische Post

Kontakt    Mitglied werden    Impressum