Heimatverein Lingen
VereinVeranstaltungenArchäologieFamilienforschungHeimatforschungHistoryQuellenAktivServiceSuchen
Aktuelles
Jahresprogramm
Pressearchiv
Vorträge
Jahreshauptversammlung in Altenlingen 2012

B E I   T H I E N   I N   A L T E N L I N G E N 

Alle Mitglieder des Heimatvereins Lingen (Ems) sind herzlich eingeladen zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Freitag, dem 27. Januar, um 17.30 Uhr in der Gaststätte „Zum Dorfkrug“ (H. Thien, Altenlingen). Neben den allgemeinen Regularien wird die Vorsitzende Hanni Rickling anhand von Fotos einen Rückblick auf die zahlreichen Veranstaltungen des Jahres 2011 geben.

Wanderfreunde des Heimatvereins treffen sich um 15.30 Uhr zu einem Spaziergang vor dem Dorfkrug in Altenlingen.

Anmeldungen per Email oder Tel.: 0591/62500


I M   W I L D E N   T A D S C H I K I S T A N 

Den anschließende Bilder-Vortrag hält in diesem Jahr das Heimatvereinsmitglied Herr Dr. Bernhard Homeyer, der 2009/2010 für ein Jahr im Auftrag der Welthungerhilfe in Tadschikistan gearbeitet hat. Homeyer, gebürtig aus Ahlde, wird uns einen Überblick über Tadschikistan geben, das zu den ärmsten Ländern der ehemaligen Sowjetunion und Asiens zählt. Die Arbeit in diesem Land am Dach der Welt an der Grenze zu China ist für jeden eine Herausforderung. Extreme Klima- und Verkehrsbedingungen und der Übergang vom gesteuerten Sozialismus zu freier Marktwirtschaft prägen das Gesicht der Gesellschaft. Jahrtausende alte Geschichte aus diesem Land an der Seidenstraße, die uns durch Marco Polo bekannt ist, wird lebendig dargestellt, doch von Geschichte allein kann man nicht überleben. Großartige Hochgebirgs-Landschaften laden zum Tourismus ein, der leider noch in den Kinderschuhen steckt und erst entwickelt werden will. Etwa 60 % der Bevölkerung leben von der Landwirtschaft, und hier kann gezielte Hilfe zur Selbsthilfe die größten Erfolge verbuchen. Eng verbunden mit der Landwirtschaft sind Natur- und Ressourcenschutz, die wiederum helfen, Naturkatastrophen zu verhindern oder die Folgen zumindest zu verringern. Neben Landwirtschaft und Ressourcenschutz wird am Beispiel eines Dorfes gezeigt, wie durch Mitarbeit der Dorfbewohner und durch technische und finanzielle Hilfe von Seiten der Welthungerhilfe die Dorfentwicklung nachhaltig vorangetrieben werden kann.


Auf den Spuren der Spökenkieker
Traditioneller Jahresausklang im Emslandmuseum

Kontakt    Mitglied werden    Impressum