Heimatverein Lingen
VereinVeranstaltungenArchäologieFamilienforschungHeimatforschungHistoryQuellenAktivServiceSuchen
Aktuelles
Jahresprogramm
Pressearchiv
Vorträge
Romantik, Realismus, Revolution

D A S   1 9 .   J A H R H U N D E R T 

Zu einem Spaziergang entlang von Baudenkmälern aus der Epoche des Klassizismus laden Emslandmuseum, Heimatverein und die Stadt Lingen als Untere Denkmalbehörde am Tag des offenen Denkmals, 11. September, alle Interessenten ein. Start ist um 14.00 Uhr am Alten Forsthaus, Georgstraße 22, Zielpunkt ist das Alte Landhaus, Lindenstraße 45, wo ab 16.00 Uhr ein Kuchenbüfett bereit steht. Die fachkundige Führung übernimmt Museumsleiter Dr. Andreas Eiynck.


Ö F F E N T L I C H E   F Ü H R U N G   A M   D E N K M A L T A G   I N   L I N G E N 

Die Georgstraße war die Prachtstraße Lingens zur Zeit des Königreichs Hannover. Damals wuchs die Stadt zum ersten Mal über den alten Festungsgürtel mit dem Stadtgraben hinaus in das bis dahin unbekannte Umland. Die repräsentativsten Gebäude jener Epoche entstanden in Lingen an der Georgstraße, der neuen Hauptstraße in Richtung auf die Landeshauptstadt Hannover. Das Alte Forsthaus, das Polizeigebäude, ja selbst die Strafanstalt sind typische Zeugen jener Bauepoche, deren romantische Wirkung sich durch den starken Autoverkehr heute allerdings erst auf den zweiten Blick offenbart.


V O N   D E R   K L A S S I S C H E N   A N T I K E   B E E I N F L U S S T E N   S T I L E 

Weitere Beispiele jener stark von der klassischen Antike beeinflussten Stilrichtung findet man entlang der Burgstraße. Das frühere Torwärterhaus mit seinem Säulenvorbau, das Haus Diepenbrock im Rundbogenstil und die Friesenkate im typischen schlicht kubischen Stil der Zeit um 1820. Hier wird insbesondere erläutert, wie im Klassizismus auch in der dicht bebauten Innenstadt breit gelagerte Traufenhäuser an die Stelle der älteren, schmalen Giebelhäuser traten.

Über den Marktplatz und den Andreasplatz geht es schließlich zur Lindenstraße, dem zweiten Lingener „Boulevard“ des 19. Jahrhunderts, an dessen einstigen Charakter als Lindenallee heute allenfalls noch der Straßenname erinnert.

Den Abschluss bildet ein Besuch im Alten Landhaus, Lindenstraße 45, wo gegen 16.00 Uhr Kaffee und Kuchen bereitstehen. Anmeldung ist nicht erforderlich.


Die Falle im Teutoburger Wald
Lesung mit Michael Sänger

Kontakt    Mitglied werden    Impressum